Maiensetzen der Damen

Den Auftakt machen in jedem Jahr unsere Damen die Ihrer Königin Christine schon am Donnerstag den Mai schmückten und aufstellten.
Den Job als Kellner für die Damen übernahm Ehemann Michel. Das Unterhaltungsprogramm zu Beginn der Veranstaltung wurde von Enkelin Maja gestaltet.

 

Maiensetzen

Wie immer begann das eigentliche Schützenfest am Freitag mit dem Setzen der Maien, dabei gab es eine kleine Überraschung für den angehenden Major. Sein normaler Kranz wurde nämlich nicht benötigt, wir hatten ihm einen neuen Kranz geschmückt und zwar nicht mit bunten Bändern, sondern in blau-weiß und sogar mit blauer Beleuchtung.
Der Ausklang des Maiensetzens fand wie immer bei Leutnant Theo statt, welcher sich dies trotz seiner angeschlagenen Gesundheit auch nicht nehmen lassen wollte.

 

Samstag

Der Samstag begann, wie der Freitag aufgehört hatte, bei unserem Leutnant Theo, welcher die Pionierfamilie anläßlich seines 25 jährigen Bruderschaftsjubiläums zu sich eingeladen hatte.
Bei der Schützenmesse war das Pioniercorps wie immer fast vollständig vertreten, so daß auch alle die "Donnerpredigt" unserer evangelischen Pastorin, sowie die Segnung des neuen Edelknabensilbers mitbekamen.

 

Sonntag

Der Sonntag bot im Festzelt direkt mehrere Highlights für das Pioniercorps:
Zuerst wurde Erik Felkel als Nachwuchs aus dem Corps zum Edelknabenkönig gekrönt. Ritter Luca Stockmann ist ebenfalls Nachwuchs aus unseren Reihen und auch wenn er Nachwuchs des Jägercorps ist, soll natürlich auch der zweite Ritter Nils Stinhauer nicht unerwähnt bleiben.
Anschließend wurde Theo Pesch für 25 Jahre Bruderschaft geehrt.
Den Vormittag krönte dann die Beförderung unseres Hauptmanns Michael Toenneßen. Nachdem die Beförderung im letzten Jahr aus formalen Gründen nicht stattfinden konnte, lief es in diesem Jahr alles reibungslos. Oberst Klaus Kühn sowie die Majore Josef Karis und Patrik Winterhoff legten ihm seine neuen Rangabzeichen an, danach durfte er durch ein Spalier seiner Pioniere die Bühne verlassen um die Glückwünsche der Pionierfamilie, sowie zahlreicher anderer Schützen entgegenzunehmen.
Die Pioniere hatten auch noch etwas für den neuen Major vorbereitet, so erhielt er direkt ein "Korrekturschild" für seinen Maibaum, verbunden mit dem Auftrag sich für das nächste Jahr gefälligst ein korrektes Schild zu besorgen.
Corpskönig Frank sorgte dafür, daß unser neuer Major zukünftig mit/zu Pferd unterwegs ist indem er ihm ein blau-weiß geschmücktes Steckenpferd überreichte.

Vor dem Umzug wurde dem neue Major (gegen seinen Willen) in kurzer demokratischer Abstimmung untersagt seine Schürze zu tragen, da die Majorsuniform ohne Schürze einfach besser aussieht. Sein Beil durfte er allerdings behalten, und dabei wird es bei den Pionieren auch bleiben (Ausnahme siehe Dienstag)

Zum Umzug wurden wir wieder von einigen unserer Freunde aus Kaarst und von der Furth begleitet. Unser neuer Major und der neue Oberleutnant hatten dann zwar leichte Abstimmungsprobleme beim Übergang in die Nebenstraßen (wie viel Mann passen da nebeneinander) aber das wird sich im nächsten Jahr auch besser eingespielt haben. Zur Parade bot das Corps dann auch wieder das gewohnt einwandfreie Bild.

Sehr schön war auch die Geste des Königs Franjo, Kutschen für die älteren Schützen bereitzustellen, die sechs Schützen des Pioniercorps wurden stilecht in einer blauen Kutsche befördert (auch wenn es eine Kutsche der Artillerie von der Furth war).

Leider hatten wir am Sonntag auch Verluste zu beklagen, so mussten Pionier Michel und Sappeur Karl-Heinz den Umzug abbrechen bzw. konnten gar nicht teilnehmen, während sich Sappeur Helmut bei einem Sturz verletzte und die Bekanntschaft der netten Sanitäterinnen machen durfte.

Die Abholung von Corpskönig Frank I. und den anderen Corps und Zugkönigen funktionierte dieses mal fast problemlos und im nächsten Jahr weiß hoffentlich auch der Letzte wo der Treffpunkt ist.

 

Montag

Die erste Amtshandlung am Montag morgen, war die Korrektur des Maibaums unseres neuen Majors, Zeugwart Alex und Spieß Dirk fanden sich gegen 10 Uhr beim Major ein um den falschen Dienstgrad zu überkleben.
Beim Umzug hatten wir weiterhin Verstärkung durch Franz aus Kaarst, und der zehnjährige Leon diente unserem Major als Adjudant. Dies sorgte offenbar für Aufsehen, da die Pioniere mit tollen Fotos auf der Facebookseite des Stadtspiegels gezeigt wurden.
Beim Zapfenstreich im Zelt konnten wir leider nicht mit den geplanten 6 Mann antreten, da einige Pioniere aus gesundheitlichen Gründen passen mussten. Aber auch mit 4 Mann stellten die Pioniere eine schöne Ehrenwache.

Beim Konzert des BFK zeigte Schützenkönig Franjo einmal mehr wie begeistert er von seinem Königsjahr war und warum er auch andere so begeistern konnte. Er holte Musiker auf die Bühne und feierte so ausgelassen, daß seine Frau ihn vor einem Sturz die Treppe herunter bewahren musste. Zum BFK kann ich wie immer nur sagen. "Ihr seid echt die Größten!"

 

Dienstag

Dienstag lud Corpskönig Frank bei seinem Vater Theo zu einem kleinen Grillfest ein. Verstärkt durch Königin Silke und Grillmeister Alex wurden wir sehr gut verköstigt.
Für den Umzug am Nachmittag tauschte unser frischgebackener Major sein Beil gegen sein neues Roß. Dies brachte ihm große Aufmerksamkeit der Holzbüttger Damenwelt (also vor allem der Mädchen bis ca. 12) ein. Außerdem hatten Oberst und Brudermeister offenbar wirklich mühe sich das Lachen zu verkneifen, da Mike sein Roß zur Parade auch "präsentierte". Geführt wurde das Corps von Oberleutnant Rainer der damit sein erstes Schützenfest in dieser Postion beschloß.

Da Rainer durch seine Beförderung ja nicht mehr als Fähnrich zur Verfügung stand, wurde dieses verantwortungsvolle Amt in diesem Jahr von unseren beiden jüngsten Corpsmitglierdern Rene und Niklas wahrgenommen. Alle drei haben sich in ihren Ämtern bewährt und fürs nächste Schützenfest qualifiziert.