Zum Jubiläum wollten wir einmal ein anderes Vogelschießen als sonst veranstalten. Nicht einfach nur ein Schießen, sondern ein gemütliches Beisammensein mit Gästen. Aus diesem Grund beschlossen wir einen Ausflug nach Driesch zu unternehmen, da wir von diesem Schießstand nur Gutes gehört hatten. Es sollte ein denkwürdiges Vogelschießen werden...
Nach einiger Vorarbeit bezüglich Aufbau und der ständigen Sorge wegen des Wetters, wollten wir uns um kurz nach zwei treffen um bis zum Beginn um 15 Uhr noch ein paar Vorarbeiten zu erledigen. Durch einen kleinen Fehler in der Einladung (14 statt 15 Uhr) standen aber schon die Gäste vor der Tür, so daß es einen echten Kaltstart gab.

Begonnen wurde das Fest mit einem Rüffel für den Schützenkönig und sein Königshaus, die einfach nicht korrekt gekleidet erschienen waren. Die hatten zwar ihre Ausgehuniform bzw. Pioniermädels T-Shirts an, aber der Königszug hatte ja beschlossen, die neuen "Königszug" Polohemden zu tragen. (wobei es durchaus möglich ist, daß wir "vergessen" haben das dem Königshaus zu sagen). Rein zufällig hatten wir aber noch passende Shirts mit Aufdruck Schützenkönig usw. dabei.

Eröffnet wurde das Schießen durch die Damen, welche unseren Schießmeister Volkmar "Volki" Labude gehörig verwirrten, angeblich konnte fast keine etwas durchs Visier sehen.
Nach dem Ehrenschuß durch Königin/Pokalsiegerin Beate durfte Christine als erste Schützin beginnen